Wolfgang Weiss, Physiker, UNSCEAR, Deutschland

«Jede Strahlung kann Krebs auslösen»

Wolfgang Weiss ist Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung (UNSCEAR), in den Jahren 2011 und 2012 war er dessen Vorsitzender. Bis zu seiner Pensionierung 2014 war der Physiker Leiter des Fachbereichs »Strahlenschutz und Gesundheit« im deutschen Bundesamt für Strahlenschutz.

»Es gibt keine Schwelle, die man übertreten muss, um in den Gefahrenbereich radioaktiver Strahlung zu gelangen. Das heißt: Jede noch so geringe Strahlung kann Krebs auslösen. Doch auch wenn wir davon ausgehen müssen, schaffen wir es nicht, den Nachweis zu erbringen, dass eine solche Krankheit mit einer niedrigen künstlichen Strahlenbelastung, die jemand in seinem Leben erhalten hat, zu tun hat. Es gibt eine natürliche Hintergrundstrahlung, der wir alle ausgesetzt sind. Diese Strahlung kann mal mehr, mal weniger hoch sein. Kommt nun eine künstliche Strahlenquelle hinzu, beispielsweise als Folge eines atomaren Unfalls, erhöht sich das Risiko, an Krebs zu erkranken. Doch erst wenn diese Strahlung einen bestimmten Pegel überschreitet, können wir dieses Risiko auch tatsächlich in Form von gestiegenen Fallzahlen messen. Darunter verschwindet es im statistischen Rauschen. Das bedeutet, wir können keine gesicherten Aussagen mehr darüber machen, ob ein Zusammenhang tatsächlich auch besteht. In Fukushima hat mich eine junge Mutter gefragt, ob es zu gefährlich für ihr Kleinkind sei, in diesem wieder für bewohnbar erklärten Gebiet zu leben. Sie plante, in einen anderen Landesteil umzuziehen. Dort ist die natürliche Hintergrundstrahlung höher als in Fukushima nach dem Super-GAU und damit auch das Risiko größer, an Krebs zu erkranken. Ich konnte der Frau also aus statistischer Sicht nur raten zu bleiben, wenn es ihr um das Krebsrisiko ihres Kindes ginge. Doch das greift natürlich zu kurz. Vielmehr wird es darum gehen, den Menschen zu erklären, wie sie mit diesen Risiken umgehen sollen. Das kann etwa bedeuten, keine Pilze zu essen oder sich nicht in bestimmten Gebieten aufzuhalten.«

zum Weiterlesen:

Atombombenopfer als Referenz für Grenzwerte

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.