«Wir brauchen am Klimagipfel ein klares Signal»

Die Welt am Scheideweg: Das grüne "Ambition Gap" in der Graphik illustriert, was noch fehlt zur Netto-Null bis 2050. (Quelle: IEA) Die Welt am Scheideweg: Das grüne "Ambition Gap" in der Graphik illustriert, was noch fehlt zur Netto-Null bis 2050. (Quelle: IEA)

Die Internationale Energieagentur IEA sieht die Welt an der Schwelle zu einer neuen Energiewirtschaft, die auf Sonnen- und Windenergie basiert und kohlendioxidarme Technologien zum Blühen bringt. Doch das Tempo sei viel zu langsam, bilanziert die IEA in ihrem «World Energy Outlook 2021».

 

«Selbst wenn das Wachstum der neuen erneuerbaren Energien Grund zum Optimismus gibt, so ist die Welt noch immer meilenweit entfernt vom Pfad, der uns eine gute Chance gibt, die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen und damit die schlimmsten Folgen abzuwenden. Stattdessen steigt der globale Verbrauch von Öl und Kohle dieses Jahr stark an. Das bringt uns den zweithöchsten je gemessenen CO2-Ausstoss der Geschichte.»

Das sind deutliche Worte der Internationalen Energieagentur in ihrem «World Energy Outlook 2021», für die IEA der wichtigste Bericht zur Lage, den sie alljährlich im Herbst herausgibt. IEA  - Direktor Fatih Birol wendet sich zwei Wochen vor Beginn des Klimagipfels in Glasgow in einem Statement direkt an die Regierenden der Welt: «Die Regierungen müssen dieses Problem lösen. Wir brauchen am Klimagipfel ein klares und unmissverständliches Signal, dass sie sich verpflichten, die sauberen Technologien der Zukunft nun rasch voranzubringen.» Die Klimaaktivistin Greta Thumberg würde es kaum anders formulieren.

Die IEA macht in ihrer «Roadmap to Net Zero by 2050» auch klar, dass es nicht an den technischen Möglichkeiten, sondern am politischen Willen zur Energiewende mangelt – überall auf der Welt. Mit den aktuell geplanten Massnahmen liesse sich die Klimaerwärmung bis 2100 zwar auf 2,1 Grad begrenzen, das Klima werde damit aber nicht stabilisiert. Nimmt man die tatsächlich realisierten Massnahmen als Massstab, werden darauf schon 2,6 Grad. «Bis 2030 werden wir mit dieser Politik bis 2030 nur gerade 20 Prozent der CO2-Reduktion erreichen, die notwendig wäre, um auf Kurs zum 1,5 Grad-Ziel bis 2050 zu bleiben», macht Birol klar. Es brauche eine Verdreifachung der Investition in klimaneutrale Energien. Rund drei Viertel davon müssten in Schwellen- und Entwicklungsländern ausgegeben werden, Staaten, die kaum Geld haben und dazu auch noch extrem hohe Zinsen zahlen müssten für Kredite. Dabei hälfen die neuen Technologien nicht nur, Energiekosten zu sparen, sondern sie schüfen auch einen globalen Markt  für Windturbinen, Solarpanels, Batterien, Elektrolyseure und Brennstoffzellen im Wert von über einer Billion US-Dollar  und Millionen Arbeitsplätze.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

aus aller Welt

Katanga Business

  • Mit seinem Film „Katanga Business“ von 2009 vermittelt der belgische Regisseur Thierry Michel nicht nur einen Einblick in die gegenwärtige Situation der Rohstoffförderung in Katanga, sondern verdeutlicht auch die eigentlichen Aufgaben eines Dokumentarfilmers – Dokumentieren statt Kommentieren.

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.