Gas statt Sonne

 

Die grossen Vier der Schweizer Stromproduktion forcieren die Energiewende in viel zu geringem Ausmass und dazu vor allem im Ausland, weil im Inland die Rahmenbedingungen nach wie vor ungünstig sind. Das zeigt eine Analyse der Schweizerischen Energie-Stiftung. Deshalb bleibt auch die Umweltbelastung weitgehend konstant.


Die vier grössten Schweizer Energieversorger AXPO, Alpiq, BKW und Repower produzierten 2019 in ihren Kraftwerken im In- und Ausland nach Angaben der Schweizerischen Energie-Stiftung 70'191 Gigawattstunden Strom. Das ist mehr als die gesamte Stromproduktion in der Schweiz. Damit hätten die vier mehrheitlich im Besitz der öffentlichen Hand stehenden Konzerne das Zeug, sich als Vorreiter für eine Energiewende hin zu neuen erneuerbaren Energien, namentlich Wind, Sonne und Biomasse, zu profilieren. Doch davon ist nicht viel zu sehen. Im Gegenteil. Wie die Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung auf Basis der veröffentlichten Zahlen zeigt, liegt der Anteil bei gerade einmal 5,2 Prozent. Rechnet man noch die Wasserkraft dazu, ergibt sich ein gutes Drittel. Im Schweizer Produktionsmix kommen 56,4 Prozent des Stroms aus Wasserkraftwerken. Neue erneuerbare Energien erreichen 5,8 Prozent. Der erkleckliche Rückstand liegt auch daran, dass seitens der Grossproduzenten kaum in einheimische erneuerbare Energien investiert wird. Stattdessen kauft etwa der Axpo-Konzern ein französisches Photovoltaikunternehmen, während BKW in norwegische Windkraftwerke investiert. Das liegt auch an den politischen Rahmenbedingungen in der Schweiz. Die geringen Förderungen machen Investitionen weitgehend uninteressant, weil die tiefen Strompreise keinen rentablen Betrieb ermöglichen. So stecken Schweizer Stromproduzenten und Investoren ihr Geld in Anlagen im Ausland, namentlich Deutschland, Italien und Frankreich. Die erwarteten Produktionsmengen sind mit 11'500 Gigawattstunden gewaltig und könnten rund ein Sechstel des Schweizer Produktionsvolumens und damit knapp die Hälfte des AKW-Stroms ersetzen. Dabei böte die Schweiz insbesondere für die Nutzung von Sonnenenergie sehr gute Voraussetzungen. Immerhin steigen die grossen Vier aus der Kohleverstromung aus, der Anteil ist in den letzten Jahren kontinuierlich geschrumpt auf derzeit noch 2,3 Prozent. Ersetzt wird dieser Strom primär mit dem auf den ersten Blick deutlich weniger klimabelastenden Gas. Doch der zweite Blick zeigt, dass die Auswirkungen aufs Klima wegen des hohen Anteils des weit klimaschädlicheren Methans Gas kaum attraktiver werden lassen, noch nicht einmal als Übergangstechnologie. Gas wird nicht primär aus Umweltüberlegungen eingesetzt, sondern weil die Produktionskosten inzwischen niedriger sind als bei der Kohle. Das liegt am Emissionshandel. Der Preise der CO2-Zertifikate für Kohlestrom ist signifikant gestiegen und macht diese damit zunehmend unrentabel. Mit der Abschaltung des AKW Mühleberg im vergangenen Dezember fällt ein gewichtiger Anteil an Atomstrom weg. Wie namentlich die Betreiberin BKW diesen ersetzt, ist offen. Immerhin kündigen alle vier an, den Anteil erneuerbarer Energien deutlich zu steigen. BKW verspricht bis 2023 drei Viertel (heute 43,7 %). Wie sie das schaffen will, wenn zugleich mit dem Rückbau des AKW Mühleberg über 40 Prozent der Produktionsmenge wegfällt, sagt sie nicht.

 

aus aller Welt

Katanga Business

  • Mit seinem Film „Katanga Business“ von 2009 vermittelt der belgische Regisseur Thierry Michel nicht nur einen Einblick in die gegenwärtige Situation der Rohstoffförderung in Katanga, sondern verdeutlicht auch die eigentlichen Aufgaben eines Dokumentarfilmers – Dokumentieren statt Kommentieren.

Eine initiative des

Logo neu2