Männer: Hände weg vom Fleisch

Männer essen zuviel Fleisch. Das ist nicht gut fürs Klima und Gesundheit. Und es ist auch teurer als fleischlose Kost. Fleisch schmeckt, vor allem Männern. Doch Fleischproduktion belastet das Klima besonders stark. Unser Essen zeichnet für fast ein Drittel der Klimagas-Emissionen weltweit verantwortlich. Nun kommt kein Mensch ohne Nahrung aus. Doch es kommt darauf an, was man isst. In einer britischen Studie kommen die Autorinnen und Autoren zum Schluss, dass die fleischliebenden Männer mit ihrer Nahrung rund 40 Prozent mehr CO2-Emissionen verursachen als die Frauen. Insgesamt zeichnen Fleisch- und Milchprodukte der 211 Probanden, deren Essverhalten untersucht wurde, für 45 Prozent der verursachten Emissionen verantwortlich. Süssigkeiten kommen auf etwa acht Prozent. Dazu kommt, dass fleischlose oder auch fleischarme Ernährung wesentlich günstiger ist, wie eine andere Studie zeigt. Danach geben Veganer bis zu einem Drittel wenigers fürs Essen aus als der Durchschnitt, Vegetarier kommen auf bis zu 30 Prozent Ersparnis, und auch die Flexitarier, die auf eine fleisch- und milcharme Kost setzen, geben um die 14 Prozent weniger aus. Eigentlich Grund genug für die grosse Mehrheit der Männer, ihre Ernährung zu überdenken – ihrem Konto, ihrer Gesundheit und dem Klima zuliebe.

Monet Stilleben mit Fleisch

Nature Morte. Claude Money (1864). Musée d'Orsay

 

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.