Weltweit wärmster Sommer seit 1850

Die Welt hat eben den heissesten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts erlebt. Seit Beginn des industriellen Zeitalters sind die Sommertemperaturen um 1,5 Grad gestiegen. 1,3 Grad dieses Anstieges wurden im letzten halben Jahrhundert gemessen.

 

Map of summer June July August average land surface temperatures

Im Juni 1976 erfreute sich der Autor, damals 14-jährig, mehrerer Tage Hitzeferien. Ab Mitte Juni bis Anfang Juli wurde die 30 Grad-Marke immer wieder überschritten, in Basel waren es 17 Tage am Stück. Im Rückblick mutet diese damals als einmalig empfundene Hitzeglocke nun wie der Beginn eines neuen Zeitalters an. Denn, so zeigt eine Auswertung der Sommertemperaturen seit 1850 von Carbonbrief.org, seit Mitte der 1970er-Jahre sind die Sommer immer noch wärmer geworden – auch wenn die extreme Hitzewelle, zumindest gemessen an der Anzahl Tage über 30 Grad, in der Schweiz seither nicht mehr erreicht wurde. Die Anzahl Hitzetage war allerdings im Sommer 2003 noch höher, die Durchschnittstemperatur sowieso. Und selbst der als so verregnet und kühl empfundene Sommer 2021 lag in Westeuropa noch immer um rund ein Grad über der durchschnittlichen Sommertemperatur der Jahre 1951 – 1980. Die Hitze lag in diesem Sommer neben Nordafrika, wo es bis zu acht Grad wärmer war, in Osteuropa und im hohen Norden, namentlich Sibirien und Kanada. Dennoch war das Jahr 2021 bislang etwas kühler als einige der Vorjahre. Das liegt nicht an einem Nachlassen der Erderwärmung, sondern an La Niña, einem Wetterphänomen, das als Gegenspieler von El Niño, für eine weltweite Abkühlung sorgt. Und dennoch, so die Prognose, dürfte 2021 auf der Liste der wärmsten Jahre seit 1850 zwischen Platz fünf und sieben landen.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.