Lasst es drin

Die Covid 19 – Pandemie mit ihren weltweiten Lockdowns hat gezeigt, dass Einschränkungen in Wirtschaft und Alltag die CO2-Emissionen signifikant reduzieren – weltweit um 17 Prozent im Frühjahr 2020, in Staaten wie den USA, Indien oder einigen europäischen Ländern waren es bis zu 50 Prozent. Abgeschaltet wurden dabei vor allem besonders klimaschädliche Kohlekraftwerke. Es hätte eine Chance sein können, den Ausstieg zu beschleunigen. Doch statt die heruntergefahrenen Kohlekraftwerke ganz stillzulegen oder zumindest deren Laufzeit zu beschränken, wird die Produktion nun wieder hochgefahren und in vielen Teilen der Welt gar noch gesteigert. Für 2021 rechnet die britische Beratungsfirma Global Data mit einem Anstieg der Kohleförderung um 3,5 Prozent, und auch in den nächsten Jahren dürfte es mit leicht reduziertem Tempo weiter nach oben gehen. Von 8,8 Milliarden Tonnen 2025 ist die Rede. Der Schwerpunkt der Förderung liegt in Asien. Mit Kohle wird rund 40 Prozent des weltweiten Strombedarfs gedeckt. Doch die fossilen Brennstoffe müssten eigentlich grösstenteils im Boden belassen werden, will man das 1,5 Grad – Ziel noch erreichen. Das zeigen die Berechnungen einer Forschergruppe. Das Team um Dan Welsby vom University College London kommt im Fachjournal Nature zum Schluss, dass knapp 60 Prozent der Öl- und Gasreserven im Boden belassen werden müssen, bei der Kohle sind es sogar 89 Prozent. Dann läge die Wahrscheinlichkeit bei 50 Prozent, dass das Klimaziel geschafft wird. Noch 2015 war man in einer ähnlich gelagerten Studie, allerdings mit dem Klimaziel von zwei Grad, auf wesentlich tiefere Werte gekommen. Die Wirklichkeit dürfte ganz anders aussehen, wie die weiter steigende Kohleförderung zeigt.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.