Es kommt noch schlimmer

In einem der französischen Nachrichtenagentur AFP zugespielten Berichtsentwurf sprechen 700 Expertinnen und Experten Klartext zum Klimawandel: Es kommt für den Menschen noch schlimmer als befürchtet, selbst mit der angepeilten Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad.

dürre indien 2012

Dürre 2012 in Karnataka, Indien (Bild: Pushkarv)

 

Ein massenhaftes Artensterben, Seuchen, unerträgliche Hitze, der Zusammenbruch ganzer Ökosysteme, Küstenstädte, die vom ansteigenden Meeresspiegel und Flutwellen bedroht sind: Das dürfte schon im Jahr 2050 zum Alltag geworden sein, selbst, wenn es gelingt die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Aktuell sind es 1,1 Grad seit Beginn der Industrialisierung im späten 18. Jahrhundert. Mit dem jetzigen Tempo werden es bis zur Jahrhundertwende drei Grad sein.

Das 4000 Seiten starke Dokument, das in Teilen der Nachrichtenagentur AFP zugespielt wurde, sollte erst im kommenden Februar veröffentlicht werden – drei Monate nach dem nächsten Klimagipfel im November im schottischen Glasgow. Der Bericht stellt klar, dass die Folgen des Klimas die Ärmsten viel härter treffen werden als die Reichsten – auch wenn diese nicht ungeschoren davonkommen werden. Die ganze Menschheit wird betroffen sein. «Das Leben auf der Erde kann sich selbst an do dramatische Klimaänderungen anpassen, mit neuen Arten und Ökosystemen. Der Mensch kann es nicht. Die Konsequenzen sind unumkehrbar». Näher und  näher rücken die Punkte, an denen es kein Zurück mehr geben wird: Das Abschmelzen der Polkappen, das zu einem Anstieg des Meeresspiegel um bis zu 13 Meter führen könnte, die Verwandlung des Amazonas-Beckens in eine Savanne, das Auftauen der Permafrostböden und die Freisetzung von gigantischen Mengen Kohloendioxid. Noch verbleibe etwas Zeit, um diesen Horror abzuwenden, mit der Begrenzung der Klimagasemissionen und mit vorbereitenden Massnahmen, um die bereits eintretenden Folgen zu begrenzen. Einen Benzinsäufer durch ein Elektroauto zu ersetzen oder Milliarden von Bäumen zu pflanzen werde dazu mit Sicherheit nicht ausreichen. «Wir müssen unseren ganzen Lebensstil hinterfragen und neu ausrichten.» Dem ist nichts hinzuzufügen.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.