Spätfolgen von Tschernobyl auch in der Schweiz

Tschernobyl-Aids nennen die Betroffenen die durch Strahlenschäden bewirkten Folgeerkrankungen des Super-Gaus von 1986. Es sind wahrscheinlich Hunderttausende. Die Ärztinnen und Ärzte für soziale Verantwortung / zur Verhütung des Atomkrieges PSR/IPPNW zeigen nun: Auch in der Schweiz ist die Zahl der Opfer weit höher als gemeinhin angenommen.

Eine Menschengeneration liegt die atomaren Katastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 nun zurück. Die Spätfolgen zeigen sich in den am stärksten betroffenen Gebieten in Belarus und der Ukraine mit verheerender Konsequenz, in der Natur, am Menschen. Verstrahlt wurden aber auch weite Gebiete Europas. Für die Schweiz betrug die kumulierte Strahlendosis bis 2005 3500 Sievert. Inzwischen gibt es eine Vielzahl epidemiologischer Studien zu den gesundheitlichen Folgen. In der Schweiz ist danach von 400 Krebstoten auszugehen, die bereits verstorben sind oder noch an einer Krebserkrankung sterben werden. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit, wie der Onkologie Claudio Knüsli in einem Hintergrundbericht feststellt. Denn es kam auch zu einer erhöhten Säuglingssterblichkeit und mehr Fehlgeburten. 400 Fehlgeburten in den ersten 20 Jahren zeigt die Auswertung der Statistiken an. Auch die Säuglingssterblichkeit ist um rund 10 Prozent gestiegen. Dazu kommt eine deutliche Verschiebung des Geschlechterverhältnisses bei Geburt. Rechnerisch fehlen zwischen 1987 und 2019 um die 3200 Mädchengeburten. In den Katastrophengebieten in Belarus sind die Folgen noch weit schlimmer, während in den USA, die vom Fallout verschont blieben, keine Zunahme zu beobachten ist. Es liegt demnach, so Krüsi, an der Strahlendosis, die auch schon in geringem Ausmass fatale Folgen haben kann. IPPNW und die Energiestiftung Schweiz fordern die Behörden deshalb auf, die Strahlenschutzbestimmungen entsprechend anzupassen. Denn: Diese Beobachtungen bestätigen, dass es keine unbedenkliche Strahlendosis gibt, sei sie noch so klein.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.