Schweizer Photovoltaik-Potenzial wird kaum genutzt

Die Schweiz hat ein erstaunlich hohes Potenzial zur Nutzung der Sonnenenergie zur Stromgewinnung. Doch trotz aller Fördermassen wird dieses Potenzial nur zu einem Bruchteil genutzt. Dabei zeigen sich auch noch grosse kantonale Unterschiede. Auf 67 Terrawattstunden Elektrizität pro Jahr wird das Potenzial der Photovoltaik in den Energieperspektiven 2050+ der Eidgenossenschaft veranschlagt. Das entspricht mehr als der Wasser- und Atomkraft zusammen. Will die Schweiz ihr Ziel, die Klimaneutralität bis 2050, erreichen, braucht es einen massiven Ausbau der Photovoltaikanlagen auf Hausdächen und -fassaden. Doch davon ist man überall noch meilenweit entfernt. Das zeigen die auf der Webseite des Verbandes der Unabhängigen Energieerzeuger (VESE) in einer anschaulichen Graphik abrufbaren Zahlen.  Danach schöpft der Kanton Luzern die potenzielle Leistung der Photovoltaik um 5,6 Prozent aus – und ist damit nationaler Spitzenreiter. Am Schluss der Rangliste liegen die Bergkantone Uri (1,8 %), Graubünden (2,2 %) und Glarus (2,3 %).  Das spiegle eine seit Jahren inkonsistente Förderpolitik, wird Diego Fischer, Projektleiter beim VESE, auf ee-news zitiert. Die Förderung hänge in erster     Linie von der Bereitschaft der lokalen Elektrizitätswerke ab, Solarstrom angemessen zu vergüten. Denn diese sind wohl verpflichtet, Solarstrom abzunehmen, es gibt aber keine Verpflichtung, einen kostendeckenden Preis zu garantieren.

Werden Sie DonatorIn

Guter Journalismus kostet. Unerstützen Sie uns, um eine unabhängige Berichterstattung zu sichern. Jeder Betrag ist willkommen.

 

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.