Atomwaffenverbotsvertrag tritt in Kraft

Ein kleiner Schritt für ein kleines Land, möglicherweise ein grosser für die Menschheit: Mit der Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrages durch den Kleinstaat Honduras tritt am 22. Januar 2021 der erste völkerrechtlich verbindliche Vertrag in Kraft, der Atomwaffen ohne Wenn und Aber verbietet – allerdings nur in den Unterzeichnerstaaten, die das Abkommen auch ratifiziert haben. Und das sind samt und sonders atomare Habenichtse vor allem auf der südlichen Erdhalbkugel. Die Staaten, die Atomwaffen besitzen, und ihre Bündnispartner haben den Vertrag von Anfang an boykottiert, während Länder wie Schweden oder die Schweiz, die an der UN-Vollversammlung für das Abkommen gestimmt hatten, sich offensichtlich nicht getrauen, dieses auch zu unterzeichnen und zu ratifizieren – die Schweiz in vorauseilendem Gehorsam, Schweden nach massivem Druck aus den USA. In Europa haben nur Österreich, Malta und Irland den Vertrag ratifiziert, Liechtenstein hat ihn unterzeichnet. Dass alle anderen geschlossen dagegen stehen, liegt unter anderen an der NATO und dem Druck aus den USA, die nicht einmal daran denken, auf Atomwaffen zu verzichten – sie sind Teil der Abschreckungsdoktrin, wie sie seit Ausbruch des Kalten Krieges die Welt in Atem gehalten hat. Zum Club der Atombombenhalter zählen inzwischen auch Staaten wie Pakistan und Nordkorea. Während China sein Arsenal laufend ausbaut, sind die USA und Russland dabei, ihre Arsenale zu modernisieren. Das letzte Atomabkommen zwischen den beiden Staaten, New Start, das die Zahl der Atomwaffen begrenzt, steht derweil kurz vor dem Aus. Russland hat zwar eine Entgegenkommen signalisiert, doch ob die Amerikaner darauf eingehen, ist ungewiss.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.