China emittiert 27 % der Treibhausgase weltweit

geschrieben von 

Chinas Treibhausgasemissionen haben 2019 erstmals jene der OECD-Staaten übertrumpft. Weil die westlichen Industrieländer schon seit zwei Jahrhunderten den Klimawandel befeuern, liegt China in der Gesamtbilanz noch weit zurück. Zu diesem Schluss kommt der US-amerikanische Think Tank Rhodium.

Es war, wenn man so will, ein knappes Rennen. Um 0,036 Gigatonnen, das entspricht 36 Millionen Tonnen, übertraf China im Jahr 2019 die Klimagasemissionen der OECD-Staaten. Die 14,09 Gigatonnen entsprachen 27 % der weltweiten Emissionen, womit China und die OECD-Staaten zusammen für über die Hälfte der Klimagase verantwortlich zeichnen. Während China seinen Ausstoss in den vergangenen drei Jahrzehnten verdreifachte, ging er in der OECD minimal zurück. Das gilt noch etwas stärker für den Ausstoss pro Kopf, wo sich China mit 10,1 Tonnen auf OECD-Niveau bewegt. Doch während dieser in China von 3 auf 10 Tonnen sich mehr als verdreifachte, ging er in den OECD – Ländern von 13 auf 10 zurück. Es dauert Jahrhunderte, bis Klimagase sich in der Atmosphäre verflüchtigt haben. Es gilt deshalb, auch die Gesamtbilanz zu berücksichtigen. Und während die westlichen Industriestaaten das Klima schon seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert befeuern, trat China erst Anfang der 1970er-Jahr als bedeutender Emittent in Erscheinung. In dieser Bilanz liegen die OECD-Staaten um das Vierfache vor China. Daran würde sich auch nicht viel ändern, wenn man China Emissionen nicht absolut, sondern bereinigt um Exporte und Importe betrachtet. Dann trägt China mit 13 Gigatonnen noch immer zu einem Viertel zu den Klimagasemissionen bei. Das allermeiste der Emissionen ist auch beim Exportweltmeister China hausgemacht.

chinaemissionen

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.