Erstes AKW in der arabischen Welt

Die Vereinigten Arabischen Emirate erhielten gestern grünes Licht für den Start ihres Atomkraftwerks Barakah I in Abu Dhabi. Sie sind damit das jüngste Mitglied im exklusiven Club von 30 Ländern mit. 

2017 war es noch in Bau: Das AKW Barakah in Abu Dhabi (Bild: Wikiemirati CC BY-SA 4.0)

Es stelle einen Meilenstein im Nuklearenergieprogramms des Landes dar, so Hamad al Kaabi, der Verantwortliche bei der Internationalen Atomenergiebehörde zur Genehmigung von Barakahs Unit I. Das genaue Datum der Inbetriebnahme ist allerdings noch nicht bekannt. Die nationale Regulierungsbehörde gab das lang ersehnte grüne Licht nach mehr als 185 Inspektionen. Zwölf Jahre dauerte der Bau. Er basiert auf einer Kooperation zwischen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA und der südkoreanischen Regierung. Nuklearexperte Mycle Schnyder bezeichnet Barakah I als so etwas wie ein internationales Schaufenster, das mehr als drei Jahre zu spät komme und deutlich über dem Budget liege. Trotz immenser Kosten und Sicherheitsrisiken puschen auch andere arabische Länder wie Saudi Arabien und Ägypten ihre Nuklearprojekte weiterhin. Ziel der Arabischen Emirate ist es, in Zukunft mit vier Reaktoren an den Start zu gehen, und so rund ein Viertel ihres Energiebedarfs zu decken.

 

Links: 

World Nuclear Report, Arab World's First Nuclear Reactor Cleared for Startup

CNBC, UAE gets green light to operate the arab worlds first nuclear power plant

aus aller Welt

Katanga Business

  • Mit seinem Film „Katanga Business“ von 2009 vermittelt der belgische Regisseur Thierry Michel nicht nur einen Einblick in die gegenwärtige Situation der Rohstoffförderung in Katanga, sondern verdeutlicht auch die eigentlichen Aufgaben eines Dokumentarfilmers – Dokumentieren statt Kommentieren.

Eine initiative des

Logo neu2