Super-Gau im Europa: Maximaler Schaden, minimale Haftung

(red) Ein atomarer Super-Gau in Europa hätte auch finanziell katastrophale Folgen. Mit bis zu 450 Milliarden Euro an Schäden ist zu rechnen. In den Nachbarländern Deutschlands haften die Betreiber nur zu winzigen Bruchteilen. Zu diesem Ergebnis kommt das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft in einer Studie.

Mit Kosten von bis zu 450 Milliarden Euro muss bei einem Super-Gau in Europa gerechnet werden, sagen die Experten des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft. Das erscheint vor dem Hintergrund des finanziellen Schadens, der 2011 in Fukushima entstanden ist (knapp 600 Milliarden Euro nach neuen Berechnungen des japanischen Think-Tanks JCER als keineswegs unrealistisch. Untersucht wurden dabei die recht unterschiedlichen Haftungsregelungen in den Nachbarstaaten Deutschlands. In keinem Fall müssten die Betreiber der Anlagen auch nur annähernd für die Folgen aufkommen. Ennet der Landesgrenzen wäre es damit sowieso vorbei. Das internationale Recht sieht nur rudimentäre finanzielle Haftung vor, der Grossteil der Kosten müsste von den Betroffenen selbst getragen werden.

Download der Studie

News aus aller Welt

Katanga Business

  • Mit seinem Film „Katanga Business“ von 2009 vermittelt der belgische Regisseur Thierry Michel nicht nur einen Einblick in die gegenwärtige Situation der Rohstoffförderung in Katanga, sondern verdeutlicht auch die eigentlichen Aufgaben eines Dokumentarfilmers – Dokumentieren statt Kommentieren.

Newsletter abonnieren

 

Machen Sie mit

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, diese Seite verfügbar zu halten und zu erweitern.

Vielen Dank.

Unsere Kontoverbindung:

Verein für nachhaltigen
Journalismus im Internet

Thurgauer Kantonalbank
IBAN: CH69 0078 4011 2971 7200 3
BIC: KBTGCH22